Medical Institute Berlin

Energiegetränke

Am Erfrischungspunkt bei km 36,5 wird beim 44. BMW BERLIN-MARATHON ein koffeinhaltigen Energiegetränk ausgegeben. Derartigen Energiegetränken werden zum Teil auch unerwünschte Wirkungen nachgesagt. Nach intensiver Literaturrecherche des SMS Medical Institute sind wir jedoch zu dem Schluß gekommen, dass durch die Ausgabe kleinerer Mengen eines koffeinhaltigen Energiegetränkes mit einer hohen Wahrscheinlichkeit keine unerwünschte Wirkungen zu erwarten sind, da .

1. die Ausgabe erst auf dem hinteren Streckenabschnitt erfolgt, so dass die Aufnahme relevanter, biologisch aktiver Mengen an Koffein erst im Ziel abgeschlossen sein wird. 

2. die Mengen an Koffein, welche während des Laufes konsumiert werden können (32 mg / 100 ml), nicht die Mengen überschreiten, welche z.B. durch 50 ml Espresso (50 - 60 mg Koffein), 150 ml gebrühtem Bohnenkaffee (80 mg Koffein) oder 125 ml löslichem Kaffee (60 - 100 mg Koffein) konsumiert werden können. Auch verschiedene Cola-Getränke und sogar Tee liegen bei vergleichbarem Volumen im Bereich von bis zu 25 - 35 mg. Der Läufer, welcher gewohnheitsmäßig Kaffee oder koffeinhaltige Getränke konsumiert, weist jedoch auch kein erhöhtes Risiko durch einen Kaffeekonsum, z.B. zum Frühstück, auf.

3. extem hohe Temperaturen (> 28° C) für den 43. BMW BELRIN-MARATHON am 25.09.2016 nicht zu erwarten sind.

4. Studien zum Teil auf antagonistische Effekte von Koffein und Taurin auf das kardiovaskuläre System verweisen. Möglicherweise heben sich dadurch die Effekte einer verstärkten Herz-Kreislaufbelastung durch das Koffein auf.

5. wir von einer ausreichend hohen Flüssigkeitsaufnahme durch die Läufer ausgehen, so dass allenfalls eine geringe Dehydratation gegeben ist (< 2% des Körpergewichtes).

6. wesentliche negative Wirkungen auf das Herz-Kreislauf-System überwiegend im Zusammenhang mit dem begleitendem Konsum von Alkohol und anderen Substanzen beschrieben worden wurden.

 

Nichts desto trotz sollten lauf einer Publikation der European Food Safety Authority (EFSA) Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nieren- oder Lebererkrankungen sowie psychiatrischen oder neurologischen Störungen einen (hohen ) Konsum von koffeinhaltigen Energiegetränken sicherheitshalber meiden (EFSA Journal 2015; 13 (5): 4102).

Anzeige

Anzeige